Zum Hauptinhalt springen

In diesem fünften Workshop unserer Reihe zum Thema Künstliche Intelligenz (KI), der inhaltlich vertiefend auf die REGIO-Jobfamilien in unserem Projekt einging, drehte sich alles um Anwendungen in der Intralogistik. Bildnachweis: NIRO e. V.

KI in der Logistik: Workshop zur dritten REGIO-Jobfamilie

Die Workshopreihe „KI Guide für proWeiterbildung PLUS“ haben wir am 25. April 2024 zum Thema „KI in der Logistik“ fortgesetzt. Zu diesem fünften Workshop trafen sich Verantwortliche aus dem Bereich Logistik im Technopark in Kamen.

Jede REGIO-Jobfamilie, die wir im Rahmen unseres Projektes bearbeiten, erhält einen vertiefenden Workshop, um wesentliche Inhalte und Anwendungsfälle für den jeweiligen Bereich vorzustellen. Zu Beginn ging es um die bereits nennbaren Ergebnisse und noch geplanten Aktivitäten in unserem Projekt, das sich im Endspurt befindet. Zudem wurden die zahlreichen kostenfreien Unterstützungsmöglichkeiten vorgestellt, die das Zukunftszentrum KI NRW bietet. Dank des Zukunftszentrums KI NRW können wir diese Workshopreihe anbieten, die neben allgemeinen Fragestellungen zu KI auch spezielle Inhalte zu unseren REGIO-Jobfamilien behandelt.

An diesem Nachmittag erfuhren 13 interessierte Teilnehmende aus unterschiedlichen Unternehmen und Branchen alles über den Einsatz von KI in der Intralogistik. Geleitet wurde der Workshop von Alexander Krooß und Benjamin Beck, beide vom Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik und KI-Trainer vom Mittelstand-Digital Zentrum Ruhr-OWL. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde gab es im ersten Teil einen Impulsvortrag zu Anwendungsgebieten von KI in der Intralogistik. Dazu gehören Datenanalyse und Prognose, Bilderkennung/Bildverständnis, Sprachverarbeitung und Generative KI. Bei Datenanalysen und Absatzprognosen kann eine KI aus einer Vielzahl unternehmensinterner und externer Daten Zusammenhänge erkennen und Vorhersagen treffen. Mit Bilderkennung funktioniert zum Beispiel eine Smartphone-App, die anhand von Bildern des Mobilgerätes automatisch verschiedene Arten von Ladungsträgern erkennt und zählt. Natürliche Sprachverarbeitung unterstützt dabei, dass Rechner die menschliche Sprache als Text- oder Sprachdaten verarbeiten können und die Bedeutung „verstehen“. Generative KI nimmt große Datenmengen als Basis, um eigenständig Neues zu generieren. Dies ist bereits mit Text, Bildern und Musik fortgeschritten möglich. Danach ging es an den praktischen Teil des Nachmittags. In einem Gallery Walk sammelten die Teilnehmenden in vier Gruppen für jeweils einen bestimmten KI-Anwendungsbereich denkbare Einsatzgebiete von KI. Daraus wurde ein Fall ausgewählt, für dessen Umsetzung ein Leitfaden mit konkreten Maßnahmen aufgestellt wurde, um das KI-Projekt zu realisieren.

Positives Feedback von den Teilnehmenden und unser herzlicher Dank ging auch nach diesem Workshop an die Referenten Alexander Krooß und Benjamin Beck, die mit 100 Prozent-Engagement und Wissen zeigten und vermitteln konnten, dass sich KI gerade in der (Intra-)Logistik mit vielen möglichen Anwendungen durchsetzen wird.

Diese Workshop-Reihe ist eine Gemeinschaftsinitiative unseres Projektes mit dem Zukunftszentrum KI NRW. Aufgrund der Projektförderung können wir die Workshops kostenfrei für Sie anbieten.

Es ist noch ein weiterer Workshop geplant:
Rechtsfragen der KI
am 05.06.24, 14:00 bis 17:00 Uhr im Haus Opherdicke in Holzwickede

Bei Interesse wenden Sie sich gerne direkt an unser Projektteam oder melden Sie sich hier an.

www.proweiterbildungplus.de/veranstaltungen

Herzlichen Dank an Benjamin Beck und Alexander Krooß (v.l.n.r.), unsere patenten Referenten. Bildnachweis: NIRO e. V.

Zurück